Jun 5 ⎮ ‘Pride and Prejudice’

The title is the name of the game. Not only that it’s a superb piece of literature which was written by Jane Austen and which makes a really good read. For those not that much into reading: check out the movie with Keira Knigthley and Matthew Macfadyen. No… Also in real life, pride and prejudice strike from time to time – sometimes together, sometimes separately.

When talking to people about our plans to move, many couldn’t imagine doing the same. Also, we were confronted with some pretty interesting opinions as apparently many of our friends were actually kind of biased when it comes to the USA.

Here are some of the most interesting prejudices that came up:

  1. Everyone and his dog have a national flag in the front yard. Either it’s fixed to the house, or it has its own flagpole.
  2. The corresponding houses are all made out of wood – which is the silliest thing ever as it is not built for eternity.
  3. There is only Fast Food to eat. Fruit and veggies have a more “ornamental” character.
  4. In addition, the beer is yucky.
  5. Due to the omnipresent Fast Food, ALL Americans are overweight (thank God that the beer is yucky, who knew what would happen otherwise…).
  6. And on top of that, EACH and EVERYONE is really totally unbelievably superficial.

Attention: this list is deliberately exaggerated, and does NOT reflect my personal opinion. 🙂

Of course we also encountered pre-formulated opinions about what Germans are / look / behave like here in the USA. The ‘charts’ of most popular prejudices – although you really have to say that some of these are really copybook stereotypes – are, amongst others: all Germans have at least one lederhosen in their wardrobe, they can drink enormous amounts of beer and cannot live without Sauerkraut, and many a person believe that Helmut Kohl is still Chancellor. Or Adolf H.

Of course, this is not true (at least not always).
But why should prejudices concerning US citizens existing and circulating in Germany then be true – if this isn’t? Think about it.

So, let’s see what I experienced so far:

  1. Not true. Of course there are somehow more national flags set up here as ‘we’ are used to. The ‘we’ here equals the still shamefaced Germans who sometimes still have problems talking about their nationality. The phenomenon of ‘national shame’ is rather unknown around here (although sometimes a little healthy self criticism couldn’t be that wrong, imho). Thus, you can flag the national colors with peace of conscience wherever around the house you like it – IF you like it. Which totally isn’t the case for everyone.
  2. Yes. There is a lot of wood. And it’s stable. Most of the time. In earth quake regions like here in California, wood is great (at least I have been told so). It’s supposed to ‘resonate’ when the earth shakes; it simply follows the flow. For hurricane / tornado / flooding / wildfire zones however, wood is suitable to a rather limited extent as it flies / swims / burns away once the elements get to it. Nevertheless – as fast as it disappears, it can be build up again. At least faster than stone… 🙂 And the table’s always set for the termites!
  3. Wrong. Right around the corner (or from Central Valley which isn’t that far either) grow fresh fruit and vegetables galore. Strawberries, salad, citrus fruit, great collard greens, artichokes, avocados, squash and pumpkins, green asparagus, peaches, apricots, pluots, Brussels sprouts and even nice firm yummy fresh potatoes. The major part is even organic. When I’m on the Farmers Market, my heart is overflowing and close to standing still because of all the great produce you can get there. A balanced diet is a matter of attitude, here and there. You just have to jump at the chance that’s right in front of you. Unfortunately, pre-produced instant meals or frozen dinners are often cheaper than fresh produce so that families with a low income rather spend their small budgets for more of the cheaper stuff and go to bed with a full stomach instead of eating fresh and ending up hungry… And if in addition you don’t know how to cook, then you are really lost (although the internet provides plenty of information here…). But as I said: everything is possible if you want it to happen. It’s all up to you.
  4. Totally very wrong I enjoyed more yummy beers here so far than I have in Germany. Forget Jever or Pilsner… give me Amber Ale, IPA, Red Amber, Brown Ale, … Some days ago I even hat my first local Kölsch – crazy thing that it was even better than any Kölsch I previously had in the German cathedral city (dear Cologne, sorry to admit that…).
  5. Not true. Especially not in California. Of course you happen to see the occasional little dumpling on the streets. But wouldn’t it be stupid if we all looked alike? And were skinny to the bones? Current Santa Cruz wind speeds would make size zero sticks fly around as a kite… So I am really happy that – although I lost some weight and gained some muscles – I am still able to stand on a cliff without being blown away.
  6. Also not true. Up until now, we met (almost) only very nice people. Compared to Germany where it’s kind of shocking when someone in a store actually wants to know how you are and how your day has been so far, the friendliness here seems genuine and is a really nice change! Many people think all this ‘How are you?’ here and ‘How’s it going?’ there is only superficial – I think most of the people saying it actually mean it. At least a little. 🙂 But even if not: I’d rather have friendly and polite encounters than deal with the German grumpiness where the “How’s it going?” is normally transported in an almost hostile tone (if it’s coming at all). No thank you…

Just recently I got rid of one of my favorite prejudices (believe me, not a nice experience). I really believed that the US national soccer team doesn’t know how to play. That was wrong. When playing against Germany, they proved a point and showed that the better team wins in the end. It’s not anymore as it was some years (or decades?) ago: the game takes 90 minutes and Germany is the winning team…

On that note: Yes, there are (and always will be) prejudices, and they are called PREjudice because it’s better to form your opinion on facts. On site, and from first-hand experience. It’s more authentic and sometimes it spares you dropping bricks. Come and see for yourself!


Hier ist der Titel Programm… Nicht nur, das es sich um einen hervorragenden Klassiker der Literatur handelt – geschrieben von Jane Austen, wunderbar zu lesen. Für alle, die es nicht so mit dem Lesen haben, auch sehr nett verfilmt mit Keira Knightley und Matthew Macfadyen. Nein, auch im echten Leben schlagen Stolz und Vorurteil gerne häufiger zu, mal zusammen, mal alleine.

Als wir unsere Umzugspläne in Deutschland ‘unters Volk brachten’, gab es sehr viele, die es sich nicht vorstellen konnten und auch viele, die uns mit teilweise relativ irren Vorurteilen konfrontiert haben.

Hier einmal die schönsten Vorurteile, die uns so begegnet sind:

  1. Jeder hat hier die Nationalflagge im Vorgarten hängen (wahlweise am Haus oder am Fahnenmast).
  2. Die entsprechenden Häuser sind alle aus Holz – das hält doch nie im Leben.
  3. Zu essen gibt es nur Fast Food; Obst und Gemüse kennt man eher nur so als Deko.
  4. Dazu gibt es auch noch kein kein leckeres Bier.
  5. Wegen dem Fast Food sind Amerikaner  ALLE übergewichtig (gut, dass das Bier wenigstens nicht schmeckt).
  6. Und on top sind ALLE unglaublich oberflächlich.

Achtung: bewusst überspitzt formuliert, und NICHT meine persönliche Meinung. 🙂

Auch hier in den USA gibt es natürlich Vorurteile gegenüber Deutschen. Ganz oben auf der Hit-Liste stehen – wobei das natürlich auch teils echte Klischee-Vorurteile sind – die ‘Tatsachen’, das Deutsche alle mindestens eine Lederhose im Schrank haben, wahnsinnig viel Bier trinken und ohne Sauerkraut nicht leben können, und manch einer glaubt auch, Helmut Kohl ist noch Kanzler. Oder Adolf H.

Dem ist natürlich nicht (immer) so.
Also wieso sollten die Vorurteile, die in good old Germany über US-Bürger kursieren, dann stimmen?
Eben!

Ich sag also mal:

  1. Stimmt nicht. Klar hängen hier mehr Flaggen, als man das als verschämter Deutscher, der immer noch Probleme hat, über seine Nationalität zu sprechen, gewohnt ist. Das Phänomen ‘National-Schämen’ ist hier eher unbekannt (ein wenig Selbstkritik wäre hier sicherlich ab und an nicht verkehrt). Daher kann man auch guten Gewissens einfach eine US-Flagge ans Haus oder in den Vorgarten pflanzen, wenn man möchte. Es möchte aber, entgegen dem Vorurteil, echt nicht jeder.
  2. Ja, viel Holz. Hält. Meistens. Für Erdbebengebiete wie hier in Kalifornien ist Holz ganz toll, das soll so schön mitschwingen. Für Hurricane-/Tornado-/Überflutungs-/Waldbrand-Zonen ist Holz eher bedingt geeignet, weil das fliegt/schwimmt schnell weg. Oder brennt ab. Aber es hat trotzdem einige Vorteile, denn es ist schnell gebaut und entsprechend auch schnell wieder aufgebaut. Und die Termiten haben immer was zu essen.
  3. Falsch. Es gibt hier jede Menge Frischware direkt um die Ecke oder aus dem nahe gelegenen Central Valley. Erdbeeren, Salat, Zitrusfrüchte, tolle Blattkohlsorten, Artischocken, Avocados, Kürbis, grüner Spargel, Pfirsiche, Aprikosen, Rosenkohl, und jetzt aktuell sogar frische nette kleine Kartoffeln. Und ganz viel ‘organic’, also quasi Bio. Da geht mir natürlich das Herz auf.  Ausgewogene Ernährung ist also auch hier Einstellungssache, die Möglichkeit dazu gibt es in jedem Fall. Leider sind Fertiggerichte oft günstiger als frisches Gemüse und Obst, so dass einkommensschwache Familien mit ihrem Budget irgendwie weiter kommen, wenn es Instant-Kram gibt. Wer dazu noch nicht kochen kann, hat ganz schlechte Karten… Aber wie gesagt: möglich ist alles!
  4. Superfalsch. Habe hier bislang schon mehr leckeres Bier getrunken als in Deutschland. Weg mit Jever, weg mit Pils, her mit Amber Ale, IPA, Red Amber, Brown Ale, … Vor einigen Tagen habe ich sogar mein erstes in Santa Cruz gebrautes Kölsch getrunken, was deutlich besser geschmeckt hat als alles aus der Domstadt (sorry, Köln). Schmeckte halt mal nach Bier.
  5. Stimmt nicht. Gerade hier in Kalifornien. Natürlich ist auch schonmal der ein oder andere kleine Pummel zu sehen. Aber wäre doch doof, wenn wir alle voll mager wären, oder? Bei den aktuellen Windgeschwindigkeiten hätte man da als Hungerhaken schon richtige Probleme. Ich bin also froh, dass ich zwar etwas abgespeckt und Muskeln zugelegt, aber immer noch guten Stand habe.
  6. Stimmt auch nicht. Wir haben bis jetzt fast nur sehr nette Menschen kennen gelernt. Höflich und nett. Ganz anders als in Deutschland, wo man es nicht unbedingt gewohnt ist, dass einem im Laden direkt ein ‘Hi, wie geht’s, und wie läuft der Tag bislang?’ entgegen kommt. Auch wenn viele sagen, dieses ganze ‘Schönen Tag’ hier und ‘Schönen Tag’ da wäre oberflächlich – ich denke, viele meinen es so. Und selbst wenn nicht: lieber freundlich und höflich als die schöne klassische deutsche Muffeligkeit, wo einem das “Schönen Tag noch” in einem Ton vor die Füsse gerotzt wird, das man lieber drauf verzichten würde. Bemerkung am Rande: Beim aktuellen Wetter kann ich die andauernde schlechte Laune aber schon fast verstehen…

Mein letztes Vorurteil, mit dem ordentlich aufgeräumt wurde, war übrigens, dass die USA als Nationalteam keine Ahnung haben, wie man Fussball spielt. War leider falsch. Ich gehe davon aus, einige (oder viele?) hätten es lieber bewahrheitet gesehen, aber es ist nunmal so: der Bessere gewinnt. Und nicht immer dauert das Spiel 90 Minuten und Deutschland geht als Sieger vom Platz…

Also und in diesem Sinne: Ja, Vorurteile gibt es, und sie heißen deshalb Vor-Urteile, weil man sich am besten sein Urteil selbst bildet. Vor Ort und am eigenen Leib. Ist authentischer und erspart einem das ein oder andere Fettnäpfchen. Also: ab in den Flieger!

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s