Jul 1 ⎮ I have been tagged

130701_Getaggt

I have been tagged. Kind of digitally marked by a big fat paintball. Great start fort he month of July… Let’s see how I will ‚survive’ this. 🙂

I was tagged by Lila Lummerland (my friend Julia) in this blog entry (German only, sorry). I really enjoy this tag as a) Julia is a very nice and interesting person, b) she really has a GREAT blog and c) might this shake things up a little (only California-related stuff gets a little boring, right?) and make new people visit my blog.

‘Along the tag’ came 11 questions that I have come to grips with now. And some easy-peasy rules:

  • Link the tagger as a ‘thank you’
  • Answer the tagger’s 11 questions
  • Come up with 11 questions yourself
  • Tag 10 bloggers, each with less than 200 followers, and let them know about it
  • ‘Back-tagging’ is not an option

Okay, so:

  • Check – see above. Sneak a peek, it’s worth it (that is – if you speak a little German)!
  • Work in progress – or: see below.
  • Oops…
  • Double oops…
  • That would really make it easier. But increase blogging ‘work’ exponentially for everyone involved. So: got it.

My biggest problem is that I don’t know whom to tag. It’s really difficult to find blogs with <200 followers, especially if you haven’t toured the blogosphere that much yet. And it has to work bilingually… (which is totally my problem and now in the making!).

But first things first… Let’s answer these questions. Which is not at all an easy task…

1. Your favorite book?

There’s not really a defined favorite on my bookshelf. Because with each and every book, I travel into a different country, a different time, or simply into another different something. I love a good thriller, but sometimes also sentimental love stories or ‘paranormal’ kitsch (yes, I definitely have a trashy novel tendency sometimes…).

That is why I’ll give you my current top 3:
– The Last Lecture by Randy Pausch.
– The Labyrinth of Dreaming Books by Walter Moers (the German version, of course).
– The Flavia de Luce-series by Alan Bradley.

And just because I can 🙂 I also share with you my top 5 cookbooks:
– The Sweet Life in Paris by David Lebovitz.
– Harumis Japanese Kitchen by Harumi Kurihara.
– Chocolate & Zucchini: Daily Adventures in a Parisian Kitchen by Clotide Dusoulier.
– Purple citrus and sweet perfume by Silvena Rowe.
– Rose’s Heavenly Cakes by Rose Levy Beranbaum.

2. Do you do sports? Which one(s) and why?

Previously in Germany, I did Zumba. The great thing about Zumba is that you normally do it just for the fun of it. It’s not about performing perfectly and doggedly. That’s what I liked most about it. Since we moved, I spend (or more: we spend) a lot of time outdoors. Because it is fun to get some exercise, and to enjoy nature. Or to actively reshape nature as we do for instance in our front yard (don’t ask about the back yet). Or to run very fast to the brewery close by. 🙂 But Zumba is still on my list…

3. What’s hanging on the wall above your bed?

A picture / piece of art created by my Dad. The background is red, somehow a ‘wiped’ technique with thickly applied color and maybe a little sand. Attached to the canvas is one of his wooden sculptures. I fell in the love with the ensemble as I first saw it – and in the end of that year, it was my Christmas present. 🙂

4. If you could do what you want, regardless of education, money, or other external circumstances, what would it be?

I suppose “saving the world” is a little too general at this point, right? I think I’ll settle for the following:

a) Find a cure for cancer, Parkinson’s disease, Alzheimer’s, AIDS, and all the other things that take peoples’ lives way too early.
b) I would like to learn to be really happy and in keeping with my surroundings and myself. And I would like to be able to communicate and share this with others around me.
c) Besides, I’d love to be a master pâtissier and a sushi chef. 🙂

5. What are you afraid of?

Everything. And nothing. :-)
My biggest fears are pretty contrarious: I am afraid that something might happen to my husband. And I’m terrified of spiders.

6. Do you have a (embarrassing) middle name, and if yes, which one?

No. But be assured, with a first name like Meike I don’t need a middle name around here. Already during my time in France, ‘Meike’ was a tongue twister for the locals. My bachelor thesis advisor always called me ‘mec’ (maybe best translated by ‘guy’ or ‘dude’) which was a constant source of amusement during classes through all three trimesters. As the correct pronunciation of my first name is luck of the draw here in the US (so far), I don’t need an embarrassing middle name. My counterpart is usually responsible for the embarrassing part. 🙂

7. Your opinion on nutrition / food?

Life is too short for bad food. I love cooking, and I love to eat the results (most of the time). I try to eat more veggies and fruit and less (but happier) meat products. You are what you eat – I think that kind of nails it. But from time to time, I have to consume something unhealthy or nasty because my soul (or brain?) is craving it. Sacrifice and denial doesn’t make you happy. But a little indulgence does – in moderation, if you please!

8. Why are you blogging?

On the occasion of our move here, I rooted out my old food blog and revitalized it a little, so that friends and family in the ‘homeland’ can follow our adventures around here a little easier.

9. Your favorite color?

A warm dark gray, like charcoal. And bluish teal.

10. Chocolate or gummy bears?

Both. But above all: Licorice!

11. Did you give names to your stuffed animals? What was the most funky name?

Has any child ever left its plushies without names? I don’t think so. I fondly remember a bear named ‘Marmelade’. And some kind of thing (looking like a mixture of cow, elk and fraggle…) called ‘Mussuf’.

Whew… I did it. This was quite a little challenge (plus translation of the challenge…).

And these are my 11 questions, for whom it may and will concern:

  1. Optimist or pessimist?
  2. Beach or mountains?
  3. Do you have a favorite smell?
  4. Imagine you were a plant… Which one would you be, and why?
  5. Where did you always want to travel, and why?
  6. What were the worst shenanigans you came up with as a child?
  7. Which of your character traits do you like least? Name three.
  8. 1 month without Facebook, without Instagram, without blogs, without… Internet! What are you doing instead?
  9. What can we always, always and really ALWAYS find in your fridge?
  10. When traveling in foreign countries – what would you never ever eat?
  11. Do you believe in love at first sight? And did it already happen to you?

And with this, we come to the tags that are at my disposal. And I’m tagging:

  • My favorite German Japanese expat at Hallo. Hello. Moshi Moshi.
  • A great vegan blog – Veggie Terrain. Because I’d like to know more about the person, recipes aside.
  • Arthur’s daughter. Because she cooks, and she blogs. And I read that (and enjoy it very much) in the Arthurstochterkochtblog on a regular basis.
  • The Toasted Sprinkle because I agree: everything is better with sprinkles. At least, really a lot. 🙂
  • Meggie Denton – because I love her Instagram pictures. And I like her poetry.

Let’s see who plays along… 🙂

[more to come, sorry – I know it’s still a little thin…]
[if you know a blog that might fit here, just let me know…]

 


 

Oha… Ich wurde getaggt. Quasi digital mit einem dicken Farbball angeschossen. Was für ein Monatsstart… Schauen wir mal, wie ich damit fertig werde. 🙂

Getaggt hat mich das Lila Lummerland, also Julia, und zwar in diesem Beitrag. Da freue ich mich natürlich sehr drüber, denn a) ist Julia ein sehr lieber Mensch, b) hat sie einen supertollen Blog und c) bringt das mal etwas Schwung hier in die Bude, sowohl inhaltlich (immer nur Kalifornien ist ja langweilig, gell?!) und vielleicht auch besuchertechnisch.

“Along the tagg”, also quasi mit dem Tagg zusammen, kamen elf Fragen, mit denen ich mich nun auseinander setzen darf. Und ein paar kleine Regeln:

  • Als Dankeschön den Tagger verlinken.
  • 11 Fragen vom Tagger beantworten.
  • Sich selber 11 Fragen ausdenken.
  • 10 Blogger taggen, die unter 200 Follower haben und es ihnen mitteilen.
  • Zurück taggen ist nicht erlaubt!

Dazu sag ich mal:

  • Check – siehe oben! Schnuppert da mal rein, es lohnt sich.
  • In Arbeit – läuft also… Bzw. siehe unten…
  • Oha…
  • Doppel-Oha…
  • Das würde es einfacher machen. Aber auch die Arbeit für alle exponentiell erhöhen. Daher: alles klar.

Mein größtes Problem gerade ist, dass ich nicht weiss, wen ich weiter taggen soll. Das mit den unter 200 Followern ist ganz schön haarig, wenn man selbst noch nicht so rumgekommen ist in der Blogosphäre. Und dazu muss das Ganze in meinem Konzept ja am besten auch noch zweisprachig funktionieren.

Aber first things first… erst einmal werde ich mich der Beantwortung der Fragen widmen. Gar nicht mal so einfach… 

1. Dein Lieblingsbuch?

Es gibt keinen festen Favoriten in meinem Bücherschrank. Mit jedem Buch gehe ich nämlich auf eine neue Reise in ein anderes Land, eine andere Zeit oder ‘einfach’ in andere Umstände. Ich liebe Thriller, manchmal aber auch Herzschmerz oder auch ‘paranormale’ Schmonzetten (ja, ich habe auch eine eher schundige Seite…).

Daher hier einfach meine aktuellen Top 3 :
– The Last Lecture von Randy Pausch.
– Das Labyrinth der träumenden Bücher von Walter Moers.
– Die Flavia de Luce-Serie von Alan Bradley.

Und weil’s so schön ist, hier auch noch meine Top 5 der Kochbücher:
– The Sweet Life in Paris von David Lebovitz.
– Harumis japanische Küche von Harumi Kurihara.
– Chocolate & Zucchini: Daily Adventures in a Parisian Kitchen von Clotide Dusoulier.
– Granatapfel, Sumach und Zitrusduft von Silvena Rowe.
– Rose’s Heavenly Cakes von Rose Levy Beranbaum.

2. Machst du Sport? Welchen und warum?

Früher habe ich in Deutschland Zumba gemacht. Dabei geht es primär um den Spaß an der Sache, nicht verbissenes Performen. Das fand ich besonders toll. Seit wir umgezogen sind, mache ich bzw. machen wir ganz viel draußen. Weil es Spaß macht, sich zu bewegen und die Natur zu genießen. Oder aktiv die Natur umzugestalten wie z.B. in unserem Vorgarten… Oder ganz schnell zur Brewery um die Ecke zu laufen. 🙂 Zumba steht aber weiterhin auf der Wunschliste.

3. Was hängt an der Wand über deinem Bett?

Ein Bild, das mein Papa gemacht hat. Der Hintergrund ist rot, gewischt mit viel Struktur aus dick aufgetragener Farbe und etwas Sand. Und auf dem Bild aufgebracht ist eine seiner Holzskulpturen. Ich habe mich in das Bild verliebt, als ich es das erste Mal sah – und am Ende des Jahres habe ich es zu Weihnachten geschenkt bekommen. 🙂

4. Wenn du machen könntest, was du wolltest, unabhängig von Bildung, Geld und sonstigen äußeren Umständen, was wäre das?

Die Welt retten ist ja wahrscheinlich etwas zu pauschal an dieser Stelle, oder? Dann entscheide ich mich für Folgendes:

a) Ein Heilmittel finden für Krebs, Parkinson, Alzheimer,  AIDS und alle anderen Dinge, die Menschen zu früh aus diesem Leben und dieser Welt holen.
b) Ich möchte lernen, richtig glücklich zu sein und im Einklang mit mir selbst und meiner Umgebung. Und das möchte ich dann weitergeben (können) an die Menschen um mich herum.
c) Außerdem wäre ich gerne Meister-Pâtissier und Sushi-Meister. 🙂

5. Wovor hast du Angst?

Vor allem und vor nichts. 🙂
Meine beiden größten Ängste sind sehr entgegen gesetzt: Ich habe Angst davor, das meinem Mann etwas zustößt.
Und vor Spinnen.

6. Hast du einen (peinlichen) zweiten Vornamen und wenn ja, welchen?

Nein. Aber mit einem Vornamen wie Meike, der schon in Frankreich für die Einheimischen oft ein Zungenbrecher war (meine Diplom-Professorin nannte mich bis zuletzt immer ‘mec’, was in den Vorlesungen meist für große Erheiterung sorgte), brauche ich hier in den USA auch keinen peinlichen Vornamen. Das Peinliche erledigt meistens mein Gegenüber. 🙂

7. Deine Meinung zum Thema Ernährung?

Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Ich koche sehr gerne, ich esse sehr gerne. Ich versuche, mehr Gemüse und Obst zu essen und weniger, dafür aber nur ‘glückliches’ Fleisch zu konsumieren. ‘Man ist, was man isst’ – stimmt, wie ich finde. Ab und zu muss ich aber auch mal was Ungesundes oder ‘Fieses’ essen, weil meine Seele das dann braucht. Schließlich macht Verzichten und Verkneifen auch nicht glücklich. Aber Genuss (in Maßen) schon.

8. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Anlässlich unseres Umzugs habe ich meinen ‘alten’ und leicht eingestaubten Kochblog wieder ans Licht geholt und ihn umfunktioniert, so dass Freunde und Familie in der alten Heimat unsere ‘Abenteuer’ in der neuen Heimat mit verfolgen können.

9. Deine Lieblingsfarbe?

Warmes Dunkelgrau. Und eher blaues Blaugrün.

10. Schokolade oder Gummibärchen?

Beides. Aber vor allem eins: Lakritze!

11. Hast du deinen Kuscheltieren Namen gegeben? Wie lautet der abgefahrenste?

Hat jemals ein Kind seine Kuscheltiere namenlos gelassen? Ich glaube, nicht.
Ich erinnere mich gut an einen Bär namens Marmelade. Und ein ‘Ding’ (optisch eine Mischung aus Kuh, Elch und Fraggle…) namens Mussuf.

Puh.. geschafft… doch schon eine kleine Herausforderung.

Hier sind meine elf Fragen, die ich dann weiter auf die Reise schicke:

  1. Optimist oder Pessimist?
  2. Strand oder Berge?
  3. Hast Du einen Lieblingsgeruch?
  4. Wenn Du eine Pflanze wärst, welche und warum?
  5. Wo wolltest Du schon immer mal hinreisen, und wieso?
  6. Was war der schlimmste Schabernack, den Du als Kind angestellt hast?
  7. Welche drei Charaktereigenschaften magst Du an Dir am wenigsten?
  8. 1 Monat kein Facebook, kein Instagram, kein Blog, kein… Internet! Was machst Du stattdessen?
  9. Was steht bei Dir immer immer und wirklich immer im Kühlschrank?
  10. Was würdest Du auf einer Reise in ein fremdes Land nie und nimmer essen?
  11. Glaubst Du an Liebe auf den ersten Blick? Und hast Du sie schon einmal erlebt?

Damit kommen wir dann zu den Taggs, die ich weitergeben darf. Und ich tagge:

  • Meine Lieblings-Japan-Auswanderin auf Hallo. Hello. Moshi Moshi.
  • Einen tollen veganen Blog: Veggie Terrain. Weil ich gerne einmal mehr über die Person dahinter erfahren will außer, was  Leckeres auf den Tisch kommt.
  • Arthurs Tochter. Die kocht nämlich, und bloggt. Und das lese ich regelmässig gerne im Arthurstochterkochtblog.
  • The Toasted Sprinkle weil ich die Meinung teile: alles ist besser mit Sprinkles (=Streuseln). Zumindest ziemlich viel. 🙂
  • Meggie Denton – weil ich ihre Instagram-Bilder liebe. Und ihre Gedichte schön sind.

Bin mal gespannt, wer mitmacht…

[ist noch ein bisschen dünn, ich weiss – sorry, Rest folgt]
[falls noch jemand Tipps hat, wer hier gut hinpassen würde – gerne her damit]

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s